Willkommen bei ELAN

Lesen Sie hier, was es aktuell über unsere Einrichtung, aus unseren Projekten und dem Team der ELAN GmbH zu berichten gibt. Und bleiben Sie jederzeit informiert über unsere ELAN Facebook Seite.
ELAN-News:

 

Mitte September starteten wir wieder voll durch mit Sprachtrainings und den Qualifizierungen. Wir haben eigene Lernräder und bieten Fahrradkurse an, so oft das Wetter mitspielt.

Mittwochs von 11.30-13.30 gibt es wieder Cafébetrieb mit Spezialitäten aus vielen Ländern.

Aktuell produzieren wir unser Heft „Frauentricks aus aller Damen Länder zu Schönheit, Haushalt, Gesundheit“. Jedes ist ein Unikat und von den Teilnehmerinnen selbst gestaltet – erhältlich in der Mathilden- und Kapellenstraße.

Den gesamten Infobrief mit Bildern finden Sie hier

 

es ist mal wieder so weit…

Wir möchten Sie gerne über das dritte Jahr unserer Förderperiode des Programms JUGEND STÄRKEN im Quartier und der Jugendberatungsstelle KiQ informieren. Unseren aktuellen Newsletter mit den Ereignissen der letzten Monate und einer Erfolgsgeschichte finden Sie hier

 

 Das erfahrene Team von „PROFIS – Protection & Fitness Solutions“ schulte die Mitarbeiter der ELAN GmbH, wie sie sich in Stress- und Gefahrensituationen schützen können. Nicht nur das Einüben von Deeskalationsstrategien war Bestandteil des Workshops, sondern auch das Trainieren mentaler Stärke.

 

Zum zweiten Mal findet der Fürther Kleidertausch nur für Frauen  am Sonntag, 26.11.2017 von 14-17 Uhr in der ELAN-Halle in der Kapellenstraße 47 in Fürth statt. Frei nach ihrem diesjährigen Motto „Zukunft für unsere Enkel“ veranstalten die Frauen des ELAN-Projekts „Café Elli“ die Fürther Kleidertauschbörse: Besucherinnen können Kleidung, Accessoires, Schuhe, Mützen, Schmuck mitbringen und „neue“ Kleidung, Accessoires etc. mitnehmen. Das Pop Up-Café mit interkulturellen Spezialitäten hat auch  geöffnet und frau kann sich in „außergewöhnlichen Outfits“ fotografieren lassen. Infos bei Renate Wanke, Tel. 23993572

 

 

 

Am 14.10. fand bei ELAN der 2. Zukunftsmarkt statt - organisiert vom Welthaus, Blue Pingu und Café Elli, dessen diesjähriges Motto "Zukunft für unsere Enkel" heißt.

Teilnehmerinnen aus der Qualifizierung Hauswirtschaft und Dienstleistung waren für vegane Spezialitäten, Lupinenkaffee und den Service verantwortlich. Bei schönstem Wetter gab es den ganzen Tag interessante Stände, Workshops und ein mobiles Kompostklo zu bestaunen.

Einen Artikel hierzu aus dem Sonntagblitz vom 15.10.2017 finden Sie hier

Einen Artikel der Fürther Nachrichten vom 16.10.2017 finden Sie hier

 

Die Feier zum 20-jährigen Bestehen der ELAN GmbH war eine durchweg gelungene Veranstaltung.

Oberbürgermeister Dr. Thomas Jung, Bürgermeister Markus Braun und der Geschäftsführer des Jobcenter Fürth Stadt Günther Meth gratulierten den Mitarbeiter/innen von ELAN zur erfolgreichen Arbeit. Die Vorstellung der Arbeitsbereiche und Projekte, begleitet vom Orchester des Helene-Lange-Gymnasiums, fand bei Kooperationspartnern und Gästen viel Zuspruch.

Einen Artikel der Fürther Nachrichten vom 26.09.2017 finden Sie hier

Einen Artikel der Stadtzeitung Fürth vom 11.10.2017 finden Sie hier

Weitere Bilder der Veranstaltung finden Sie hier

 

Am Samstag, 14. Oktober 2017 von 11- 18.30 Uhr findet bei uns wieder der Zukunftsmarkt statt.

Näheres hierzu finden Sie im angehängten Flyer und unter: http://zukunftsmarkt.org/

Eine Pressemitteilung finden Sie hier

Wir freuen uns auf Sie!

 

Café Elli war mit dem Pop up Café und persischen Spezialitäten am 16.9.2017 beim Mobilitätstag an der Konrad Adenauer Anlage dabei. Auf zwei speziellen Lernrädern konnten die BesucherInnen das Radfahren unter Anleitung unserer Brückenfrauen Afrah und Tahmineh ausprobieren. Und diese wiederum lernten unter Anleitung von Gerhard aus dem Repaircafé das Reifen flicken.

 

Unsere frisch „gebackene“  Maler -Gesellin Jennifer Fischer hat sich, aufgrund ihrer besonderen Leistungen in der Abschluss-/Gesellinnenprüfung,  für die Teilnahme am  „Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks“ 2017 qualifiziert und sich dieser Herausforderung  auf mittelfränkischer Ebene mit Bravour am 06.09.2017 gestellt.  

Das Team von ELAN ist sehr stolz über ihren hervorragenden 2. Platz und gratuliert Frau Fischer von Herzen zu diesem Erfolg.

Ergebnis der Prüfungsaufgabe: Surfshop-Logo


Die Schüler der Berufsintegrationsklassen lernten das breite Spektrum an Aufgaben, die der Beruf bei der Feuerwehr mit sich bringt, kennen: Menschen werden aus brennenden Häusern gerettet, Autotüren bei Unfällen herausgeschnitten, Bäume nach dem Sturm weggeräumt, aber auch ausgebrochenen Pferden und auf dem Parkplatz gelandeten Bibern wird geholfen.

Die Schüler erfuhren, dass man nach Abschluss eines handwerklichen Berufes in einer anschließenden Ausbildung von einem halben Jahr zum Berufsfeuerwehrmann ausgebildet wird.

Sehr interessant fanden die Schüler vom Tagesablauf eines Feuerwehrmanns zu erfahren. Wenn Feuerwehrmänner nicht im Einsatz sind, machen sie Bürodienst oder arbeiten in verschiedenen Werkstätten: in der Atemschutzwerkstatt, bei der Geräteprüfung, Fahrzeugwartung, Schlauchwäsche oder auch in der Schneiderei. Damit sie fit und sportlich bleiben, absolvieren sie wöchentlich zwei Stunden Sport im Dienst.

Ein wichtiger Bestandteil des Ausflugs waren die Informationen über das richtige Verhalten in einem Brandfall. So erfuhren die Schüler, dass sie in verrauchten Bereichen gebückt gehen und den Raum schnellstmöglich verlassen müssen. Das sie Fett in einer brennenden Pfanne nicht mit Wasser löschen dürfen, sondern einen Deckel auflegen sollen.

Für besondere Begeisterung sorgte das Feuerwehrfahrzeug. Die Schüler durften es am Schluss genau erkunden, sich sogar hinein setzen und auch die Feuerwehrbekleidung anprobieren.

 

Am 02. August 2017 veranstaltete  die Jugendberatungsstelle KiQ das Quartiersprojekt „Teamplayer“.

Der pädagogischer Leiter des Nachwuchsleistungszentrum der Spielvereinigung Greuther Fürth, Stefan Schmidt, stellte den 20 Jugendlichen das Internat der Nachwuchsspieler vor. Viele Jugendliche waren überrascht, wie strukturiert ein Tagesablauf eines angehenden Profispielers ist und wie wenig Freizeit bleibt.

Am Nachmittag trainierten die Jugendlichen mit Stefan Schmidt und dem Ex-Profi undsportlichen Leiter des Nachwuchsleistungszentrums Mirco Reichel.

Fußball ist bei allen Nationalitäten und in allen Altersstufen sehr beliebt. Das hat sich auch während unseres Projektes gezeigt. Voneinander lernen, gegenseitige Rücksichtnahme und Faiplay bilden im Leistungszentrum wie in der Jugendberatungsstelle die Grundlage des Miteinander.

 

Beim „Markttag“ im Frauenmuseum in Burgfarrnbach im Rahmen der „Ausgekocht“-Ausstellung war Café Elli ebenfalls mit von der Partie: Der Austausch über das „Mathilde 17“ Kochbuch und verschiedenste kulinarische Köstlichkeiten der Brückenfrauen – z.B. in Blätterteig eingebackenes Gemüse – regte viele interessante Gespräche und Begegnungen an.

.


Unseren „Garten der Frauen“ mit bedeutsamen „Frauenpflanzen“ wie Eisenkraut, Wacholder und Beifuß hatten wir für diesen Geburtstag fertig beschildert. Das Highlight für die Brückenfrauen war das gemeinsame Foto mit dem Oberbürgermeister Dr. Thomas Jung.

 

Immer wieder ist die Rede vom „lebenslangen Lernen“. Doch wie gelingt das Lernen, gerade für schulentwöhnte Erwachsene, am besten?

Dieser Frage gingen die Frauen der Qualifizierungskurse des Projekts Café Elli bei einem Lerntypentest-Workshop nach und fanden durch verschiedene Übungen heraus, welcher Lerntyp sie sind und auf welche Weise sie optimal lernen können. Bei den unterschiedlichsten Aufgaben waren alle Sinne und insbesondere hohe Konzentration gefragt – es ging darum, sich möglichst viele Bilder, gesprochene Worte oder erfühlte Gegenstände zu merken und nach einer kurzen Ablenkungsphase, wiederzugeben und aufzuschreiben. Auf diese Weise erkannte jede Frau, mit welcher Methode sie sich besonders gut Dinge merken kann – manch eine war erstaunt, wo ihre Stärken liegen! Am Ende des Workshops wussten die Frauen aber nicht nur, ob sie eher der auditive oder der visuelle Lerntyp sind, sondern es wurde auch deutlich, dass sie beim Lernen möglichst alle Sinne mit einbeziehen sollten, um die besten Ergebnisse zu erzielen. Auf gute künftige Lernerfolge!

 

Die Auszubildende Jennifer Fischer hat ihre Gesellenprüfung als Malerin und Lackiererin in Theorie und Praxis vor kurzem absolviert. Wir freuen uns, dass sie diese erfolgreich bestanden hat. Nervös musste sie allerdings nicht sein! Erst kürzlich wurde sie im Rahmen einer Azubi-Förderaktion als eine von „100 Besten im deutschen Maler- und Lackierhandwerk“ ausgezeichnet. Zur Belohnung bekam sie einen komplett ausgestatteten Maler-Koffer für ihren beruflichen Start. Auch in Theorie, Praxis und bei betrieblichen Ausbildungsphasen hat sie stets erfolgreich abgeschnitten.

Das Ausbildungs-Konzept ging voll auf – Jennifer wird als eine tolle und motivierte „Fachkraft“ im Handwerk der Maler Fuß fassen. Das U 25 Ausbildungsteam von ELAN wünscht Jennifer weiterhin  viel Erfolg und alles Gute.

 

 

 

Beim ersten Fürther Hofflohmarkt am 8. Juli öffnete auch Café Elli Tür und Tor. Höfe-guckende Nürnberger,  Schnäppchen-affine Grafflerinnen  und Pop up Café-Genießer konnten bei gefühlten 38 Grad Sommerhitze kühlendes  Orangenwasser, Kaffeekekse oder

Käsestängchen schnabulieren. Und natürlich war es schwer, zu entscheiden, ob man sein Geld für getigerte Decken, Glitzer-Abendkleider oder selbst umhäkelte Blumenvasen ausgeben soll.

Es hat sich jedenfalls gelohnt – nicht nur für die aktiven Damen hinter den Tischen - auch wegen der netten Unterhaltung mit den Nachbarn im eigenen Hof und den um-die-Ecke-Verkäuferinnen.

 

 

Ich habe letztes Jahr im September eine BvB-Pro bei ELAN in der Malerwerkstatt begonnen.

Anfangs haben wir alles langsam angehen lassen. Wir haben zuerst gelernt Geraden zu tapezieren und zu streichen; später kamen Ecken und Rundungen dazu. Zeitgleich haben wir leichte Bilder/Motive mit Hilfe von Rastern vergrößert und auf die Wände übertragen. Mit der Zeit wurden die Motive und Aufgaben schwieriger und nun haben wir gelernt alle möglichen Bilder zu übertragen. Über verschiedene Themen-Module haben wir sehr viel weiteres Grundwissen eines Malers erhalten.

Die Zeit bei ELAN ist sehr abwechslungsreich. Nicht nur Praxisschulungen haben wir bekommen sondern auch Bewerbungstraining, schulische Übungen und Kompetenztraining. Mir haben die Informationen für die Bewerbung sehr geholfen und wie wir uns im Vorstellungsgespräch verhalten und das wir richtig Angezogen sind, nicht mit Freizeit Kleidung kommen,  viel Augenkontakt haben, zu jeder Frage eine passende Antwort finden und wie wir uns im Praktikum präsentieren.

Nachdem wir das alles gut gelernt haben, ging es daran Praktika zu suchen und zeitgleich auch schon Bewerbungen zu schreiben. Es hat etwas gedauert bis erste Antworten kamen, ich war jedoch erfolgreich und habe nach einigen Wochen Praktikum mich beweisen können und eine Ausbildungsstelle bei der Firma Form und Farbe Ehmann bekommen.

Anfang Juli werde ich die Chance nutzen, einzelne Noten von meinem Hauptschulzeugnis zu verbessern. Dafür lernen wir wöchentlich einige Stunden den Stoff für die Prüfungen.

Und jetzt freue ich mich auf die baldigen Ferien vor dem Start meiner Ausbildung zum Maler und Lackierer!

Kaan

 

 

 

 

Im April wurde die neue Malerwerkstatt der ELAN GmbH in der Maxstraße 1. Obergeschoss offiziell eröffnet. Die hellen, offenen Räume bieten viel Entfaltungsraum für Teilnehmende, Ausbilder und Sozialpädagoginnen der Projekte BaE integrativ und BvB Pro und begünstigen engen Austausch und Zusammenwirken in der gemeinsamen Arbeit.

Herr Bürgermeister Braun, Herr Meth, der Leiter des Jobcenter Fürth-Stadt, sowie die Koordinatorinnen der Bereiche Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen und Ausbildung in außerbetrieblichen Einrichtungen, Frau Höfner vom Jobcenter Fürth-Stadt, und Frau Dyroff von der Agentur für Arbeit Fürth, lobten die Möglichkeiten der Räume ebenso, wie das merklich gute Arbeitsklima in der Werkstatt. Die Auszubildende Frau Fischer nahm für sehr gute Leistungen in der Berufsschule nicht nur herzliche Glückwünsche der Anwesenden, sondern  auch einen hochwertigen Materialkoffer der STO-Stiftung entgegen.

Einen Artikel der Fürther Nachrichten vom 03.05.2017 finden Sie hier

Einen Artikel der Fürther Stadtnachrichten vom 10.05.2017 finden Sie hier

Einen Artikel aus dem Marktspiegel vom 31.05.2017 finden Sie hier

 

Das Quartiersprojekt „Chillzone“ wurde von der Jugendberatungsstelle KiQ in Kooperation mit Frau Wenk (Jugendsozialarbeit an Schulen) und einer Übergangsklasse der Mittelschule Kiderlinstraße in Fürth durchgeführt.

Die an dem Projekt beteiligten Schülerinnen und Schüler renovierten und verschönerten die Ruheecke im Pausenhof der MS Kiderlinschule. Unter der Anleitung des Boden- und Parkettlegers Michael Ardito schliffen sie dabei die vorhandenen Latten ab, ersetzen kaputte durch neue und lackieren dann alle vorhandenen Latten. Des Weiteren wurde das Rondell mit 33 Sitzplätzen aus Holz bestückt. Dabei wurde das Holz auf Maß zugeschnitten und entsprechend montiert.

Die Gestaltung der Ruheecke kommt der gesamten Schulfamilie der Kiderlinschule zugute. Der Pausenhof der MS Kiderlinschule bietet nach Durchführung eine erweiterte Erholungs- und Rückzugsoase für nachfolgende Schülergenerationen. Dieses Projekt wurde durch Mittel des Programms JUGEND STÄRKEN im Quartier durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) und den Europäischen Sozialfonds gefördert.

Einen Artikel der Fürther Nachrichten vom 31.05.2017 zu diesem Thema lesen Sie hier

 

 

Am Mittwoch, den 26. April 2017, fand an der Dr. Gustav Schickedanz Schule der erste multilinguale Elternabend statt.

Die Schule hat insgesamt sechs Übergangsklassen mit ca. 100 Schülerinnen und Schülern, die aus verschiedenen Ländern kommen. Die Einladungen für den Elternabend wurden in unterschiedlichen Sprachen verschickt, um möglichst viele Eltern anzusprechen und einzuladen. 

An diesem Abend hatten die Eltern Gelegenheit mit den Lehrern ihrer Kinder ins Gespräch zu kommen und vor allem mit verschiedenen Organisationen, die die Familien dabei unterstützen, in Fürth anzukommen, Kontakte zu knüpfen. An Informationsständen stellten - mit Unterstützung von neun Dolmetschern - die AWO, die Berufsberatung, der Jugendmigrationsdienst, das Projekt Pfiff, die Erziehungsberatungsstelle und das Mütterzentrum Ihre Arbeit vor und beantworteten Fragen zum Thema Unterstützungsmöglichkeiten, Integration und Beteiligung. Die ELAN Projekte Café Elli und KiQ, beteiligten sich an der Organisation und ermöglichten den Eltern das Beratungs- und Qualifizierungsangebot am Elternabend kennenzulernen.

Auch Vereine, wie der Karate Club Fürth oder der Trachten Verein präsentierten vor allem den Kindern ihre Arbeit. Das Jugendzentrum St. Martin und die Volksbücherei Finkenschlag waren ebenfalls als Partner vor Ort.

Ein besonderer Dank gilt Frau Diana Werkmeister (Mitarbeiterin von ELAN), die für die sozialpädagogische Unterstützung einer gebundenen Ganztages-Übergangsklasse an der Dr.-Gustav-Schickedanz-Schule zuständig ist. Sie übernahm die Gesamtorganisation und Durchführung dieser Veranstaltung.

Wie Bürgermeister Braun in seiner Rede betonte, war der Abend ein Beispiel dafür, wie problemlos alle unterschiedlichen Kulturen miteinander umgehen und wie wichtig solche Elternabende für die gesellschaftliche Integration sind.

 

 

ELAN Mitarbeiterinnen haben auf der 1. Projektbörse Migration an ihren Projektständen Informationen weitergegeben und die Gelegenheit zum  Austausch mit Kolleginnen und Kollegen aus dem Arbeitsbereich genutzt.

Einen Bericht der Fürther Nachrichten vom 04.05.2017 finden Sie hier

 

 

Wenn Sie neugierig darauf sind, welche Sprache wie klingt und – gesteigert – ein fremdsprachiger Zungenverfitzler sich anhört,

dann schauen und horchen Sie unter:

 

 

einiges über Enten, Zikaden, Hasen und Hosen oder ob morgen morgen ist oder schon gestern und einige andere Kuriositäten aus vielen Ländern.

Die Zungenverfitzlerauflösungen finden Sie hier

Auf Ihre Kommentare freut sich das Café Elli Team unter a.pashalidis@elan-fuerth.de

 

Manchmal kommen wir sogar über die Stadtgrenzen hinaus - so geschehen am 24. und 25. März. An diesen Tagen konnten sich die Menschen über den europäischen Sozialfonds und die von ihm finanzierten Projekte informieren.

Auch unser Projekt wird durch den ESF gefördert, der viele Menschen bundesweit dabei unterstützt, in Arbeit und Ausbildung zu kommen.

Wir waren wir mit unserem Pop up-Café, Kreativangeboten und Tanzen auf der Straße mit von der Partie und erzählten auf der Bühne über unsere Arbeit und Herausforderungen.

Den Flyer zur Veranstaltung finden Sie hier

 

 

 

Um Kooperationen zwischen Unternehmen und Einrichtungen der Flüchtlingshilfe anzustoßen, veranstaltete TÜREN ÖFFNEN am 23.03.2017 den 5. Nürnberger Marktplatz. 14 Einrichtungen und 16 Unternehmen folgten der breit gestreuten Einladung und kamen im Nürnberger Rathaus zusammen.

Die berufliche Integration von Geflüchteten beginnt schon weit vor der Aufnahme einer ersten Arbeitsstelle. Der 5. Nürnberger Marktplatz hatte deshalb zum Ziel, gemeinnützige Einrichtungen aus der Flüchtlingshilfe und regionale Unternehmen in einer zweistündigen Veranstaltung zusammen zu bringen. Dabei präsentierten sich die Teilnehmer und stellten dar, wie sie miteinander zur Integration Geflüchteter kooperieren wollten. Expertinnen und Experten berieten vor Ort zu fachlichen und rechtlichen Fragen. Die Mitarbeiterinnen von ELAN Alea Dunham und Melanie von Hof waren mit dabei, stellten die Berufsintegrationsklassen vor und freuten sich über den Abschluss von drei Kooperationsverträgen mit Betrieben.

 

 

 

 

Einen Artikel der Fürther Nachrichten vom 28.03.2017 lesen Sie hier

Zwei weitere Artikel zu diesem Thema lesen Sie hier (Stadtzeitung vom 12.04.2017) und hier (Marktspiegel vom 12.04.2017

 

Die Mühe hatte sich für insgesamt elf Frauen aus den unterschiedlichsten Nationen gelohnt: am 23. März erhielten sie vom Projekt „Café Elli“ der ELAN GmbH ein Zertifikat für ihren erfolgreich abgeschlossenen Qualifizierungskurs entweder im Bereich Küche / Catering oder im Bereich Dienstleistung.

Diesen 3-monatigen Kurs beendeten die Frauen mit einer Prüfung, die alle mit Erfolg bestanden. Während der Zertifikatsfeier im Beisein der IHK-Prüfer Frau Svoboda und Herrn Fuchs waren eine gelöste Stimmung und ein fröhliches Miteinander unter den Frauen spürbar. Freudig erzählten manche Frauen von ihren Erfahrungen, die sie während des Kurses und des 2-wöchigen Praktikums gemacht hatten. So wurden beispielsweise einige Frauen im Laufe des Praktikums als „Traumkollegin“ oder als „perfekte Mitarbeiterin“ bezeichnet, da sie ihr erlerntes Wissen so toll in die Praxis umsetzen konnten. Von daher hielten sie zu recht voller Stolz und mit leuchtenden Augen ihr Zertifikat in den Händen - ermutigt von den Café Elli-Mitarbeiterinnen, mit dieser erworbenen Qualifizierung weiter am Ball zu bleiben und die nächsten Schritte in Richtung Arbeitswelt zu gehen.  

 

 

 

Einen ausführlichen Bericht und weitere Bildimpressionen von dieser Veranstaltung finden Sie

hier

 

 

 

Die 1. Fürther Kleidertauschbörse bei ELAN war sehr gut besucht und dank des großen Einsatzes der Teilnehmerinnen und Mitarbeiterinnen des Projektes Café Elli ein voller Erfolg.

Einen Artikel der Fürther Nachrichten vom 20.03.2017 zu dieser Veranstaltung und einige Bildimpressionen finden Sie hier

 

 

Wie organisieren ich eine Kleidertausch-Party bei mir zuhause, denn: Tauschen ist das neue Kaufen

Gut ist, mindestens 10 Gäste einzuladen ( oder auch dazuschreiben, dass jeder Gast noch jemanden mitbringen darf) und anzugeben, was getauscht werden kann, z.B. alles, was man mit Händen tragen kann– also außer Kleidung etc. auch Bücher, CDs, Schüsseln…

Die Rückmeldung der Gäste sollte bis ca. 5 Tage vorher da sein, die Dauer des Tauschs ca. 2-3 Stunden

Meist spielen Figur und Konfektionsgröße keine Rolle, wenn es auch Schmuck, Accessoires, Schals, Schuhe… zum Tauschen gibt.

Die Sachen liegen auf Tischen, Stühlen, Schränken – im Idealfall auch auf einer Kleiderstange oder einem Besenstiel zwischen zwei Stühlen.

Zur Atmosphäre gehört auch etwas für das leibliche Wohl. Essen steht nicht im Vordergrund, es genügen Kekse, Wasser, Saft - und ein bisschen Sekt? Manche Gäste wollen vielleicht auch etwas essbares beisteuern.

Es sollte Spiegel geben, eine Ecke zum Umziehen und während des Kleidertauschs die männerfreie Zone gewährleistet sein.

Eine Vorstellungsrunde (wer bin ich, woher kenn ich die Gastgeberin) macht sich gut am Anfang. Dann geht’s los:

  1. Phase: alle stürmen los und gucken was gefällt, probieren, suchen aus, legen zur Seite.
  2. Phase: man preist seine mitgebrachten Sachen an, die man selbst sehr schön  findet und unbedingt an die Frau bringen möchte
  3. Phase: man frägt ausgesuchte Frauen direkt, ob sie „nur mir zuliebe“ und nur zum gucken mal dieses….extravagante/altmodische/selbst genähte/Retro-… Kleidungsstück probieren
  4. Wenn alle was erwischt haben, kann jede Frau ihre getauschten Sachen nochmal hochhalten, hören, wer sie mitgebracht hat und danke sagen

Wichtig: die privaten Klamotten und Taschen sollten so verräumt sein, dass sie sich nicht mit den zu tauschenden mischen!

Die Gastgeberin kann den Service anbieten, die übrig gebliebenen Kleidungsstücke zum Second Hand Laden (www.secondhandguide.org), Gebrauchtwarenhof, Kleiderladen zu bringen oder die Gäste nehmen alles nicht losgebrachte wieder mit.

 

Viel Vergnügen wünscht das Café Elli-Team

 

Der erste Fürther Kleidertausch für Frauen findet  am Samstag, 18.3.2017 von  14-17 Uhr in der ELAN-Halle in der Kapellenstraße 47 in Fürth statt. Frei nach ihrem diesjährigen Motto „Zukunft für unsere Enkel“ veranstalten die Frauen des ELAN-Projekts „Café Elli“  die erste Kleidertauschbörse in Fürth: Besucherinnen bringen Kleidung, Accessoires, Schuhe, Mützen, Schmuck, Jacken, Pullis, Schals etc. mit,  können sich wieder etwas mitnehmen oder an der „Aus alt mach neu“-Station individuell verändern.  Alles, was übrig bleibt geht an den Gebrauchtwarenhof Fürth.

Das Pop up-Café mit interkulturellen Spezialitäten hat geöffnet und die Elli-Frauen zeigen Mode aus vieler Damen Länder. Wer mehr wissen möchte, meldet sich bei Renate Wanke, Tel. 23993572

 

 

Die ersten beiden Jahre der Förderperiode des Programms „JUGEND STÄRKEN im Quartier“ haben wir erfolgreich gemeistert.

Im Jahr 2016 fanden insgesamt 459 Jugendliche und junge Erwachsene den Weg in die Jugendberatungsstelle KiQ – Kompetenzen im Quartier. Davon wurden 224 längerfristig von den Sozialpädagogen bei KiQ betreut und beraten.

 Gesamtresümee der 144 Kunden, die 2016 unterstützt und erfolgreich beendet wurden (einige  Kunden werden 2017 weiterbetreut):

 

 

Es konnten somit 56 % in Ausbildung bzw. Arbeit vermittelt werden. Über 80 % fanden eine passgenaue Anschlussperspektive. Die Abbruchquote im Beratungsprozess lag 2016 unter 5 %. Außerdem hat sich unser Beratungssetting durch den Umzug in die neuen Räumlichkeiten am Kohlenmarkt 1, direkt an der U-Bahn-Haltestelle Rathaus, deutlich verbessert.

Den vollständigen Newsletter finden Sie hier.

Wenn Sie sich über unser Angebot informieren möchten, können Sie uns gerne kontaktieren!

 

Jugendberatungsstelle KiQ – Kompetenzen im Quartier

Kohlenmarkt 1, 1. Stock

90762 Fürth, U-Bahn Rathaus

Telefon: 0911/ 23 99 35 40

Email: e.fiedler@elan-fuerth.de

 

Den aktuellen Infobrief des Café Elli finden Sie hier

 

Die Kinder der Übergangsklasse 5/6 der Schickedanz-Schule spielten am ersten Schultag nach der Weihnachtspause „Action-Wichteln“. Ein paar Kleinigkeiten, die sorgfältig verpackt wurden, sorgten für eine heitere Stimmung. Viele dieser Kinder haben nie Weihnachten gefeiert. Der Nachmittag war eine Art „Einführung“ ins Wichteln und die ganze Freude und Spannung, die mit Verschenken verbunden ist, und machte allen viel Spaß.

 

Die Teilnehmerinnen des Projektes Café Elli unterstützten die Stadt bei Informationsveranstaltungen zur Wahl des neuen Integrationsbeirates. Sie steuerten eigene Erfahrungen  und kulinarische Köstlichkeiten aus aller Frauen Länder bei und übersetzten für interessierte zugewanderte Fürther/innen.

Den Artikel der Fürther Nachrichten vom 05.12.2016 lesen Sie hier

 

Voller Begeisterung schmückten die Kinder der Übergangsklasse 5/6 g der                      Dr.-Gustav-Schickedanz-Schule ihren eigenen Christbaum am Eröffnungstag des Fürther Weihnachtsmarktes. Die Dekoration und den Weihnachtsschmuck dafür haben sie gemeinsam mit ihrer Sozialpädagogin Frau Werkmeister gebastelt. Für die Kinder, die erst seit kurzem in Deutschland leben, war dies ein schöner Auftakt in eine besinnliche Advents- und Vorweihnachtszeit.

 

 

Die Fürther Nachrichten waren beim letzten Matbach Vormittag am 26. Oktober im Café Elli zu Gast und haben einen schönen Artikel über das kleine Projekt im Projekt verfasst.

Die nächste und letzte Möglichkeit in diesem Jahr, sich kulinarisch und informativ von den Veranstalterinnen in ihre Heimatländer entführen zu lassen ist am 23. November von 11.00 bis 13.30 Uhr im Café Elli, Mathildenstraße 17.

Den Artikel der Fürther Nachrichten vom 03.11.2016 lesen Sie hier.

Einen Artikel der Fürther Stadtzeitung vom 9. November 2016 (Nr. 20) lesen Sie hier.

 

Am Samstag, den 15.10.2016 konnten die Einkäufer und Besucher der Fürther Fußgängerzone ihren Durst im Pop Up Café des ELAN Projekts Café Elli stillen.

Auf Höhe des Drogeriemarktes Müller hatte das Team und zahlreiche Teilnehmerinnen aus Café Elli gemeinsam mit dem Integrationsbeirat und dem Jugendmedienzentrum Connect eine Aktionsfläche aufgebaut. Am Stand des Integrationsbeirates konnten sich die Bürger über die bevorstehende Wahl zum Integrationsbeirat 2017 informieren, während in der TV-Rikscha  junge Reporter des Jugendmedienzentrums Interviews zum Thema "Angekommen in Fürth" führten. Wer mehr Zeit mitbrachte konnte auf den upgecycelten Sitzmöbeln im Café verweilen und dabei selbstgebackene Köstlichkeiten der Teilnehmerinnen genießen. Abgerundet wurde das Programm durch Kreistanz und eine Bastelaktion für Springseile.

Den Artikel der Fürther Nachrichten vom 18.10.2016 lesen Sie hier.

 

Hier nochmal die Aktion in bewegten Bildern, gestaltet durch das Jugendmedienzentrum Connect:

 

Matbach ist das arabische und auch persische Wort für „Küche“ und steht gleichbedeutend für den Platz, an dem die ganze Familie zusammen kommt.

Gemeinsames Essen verbindet und lässt die Grenzen der Sprache verschwimmen. Dies haben sich auch drei ehemalige Qualifizierungsteilnehmerinnen gedacht und im Januar 2016 eine Veranstaltungsreihe im ELAN Projekt „Café Elli – Aktiv im Quartier“ begonnen, zu der sie jeden 4. Mittwoch im Monat (ausgenommen sind Ferienzeiten) Frauen aus Fürth in die Mathildenstraße 17 einladen.

Die Intension von Tahmineh aus dem Iran, Saadia aus Marokko und Afrah aus dem Irak ist es, den hier lebenden Frauen aus aller Welt einen Einblick in die Kultur ihrer Heimatländer zu bieten. Und welche Kultur lässt sich nicht am besten anhand der landestypischen Speisen, Gewürze, Getränke und Traditionen vermitteln?! Bereits Tage vorher kochen, backen, bereiten sie vor und funktionieren das Ladencafé im Erdgeschoss in der Mathildenstraße 17 in ein arabisches oder persisches Esszimmer um.

Jede Veranstaltung widmen sie einem bestimmten Thema, untermalen es mit Informationen, Geschichten, Fotografien oder Filmen aus ihrem Land. Das reicht von der Bedeutung des Ramadan bis zur Tradition des Hennafestes, bei der die Gäste auf der eigenen Haut erleben, wie sie mit Henna farbige Muster gestalten können.

Die drei leidenschaftlichen Köchinnen, sind „Café Elli“ treu geblieben, obwohl sie mittlerweile in festen Arbeitsverhältnissen angekommen sind und unterstützen das Projekt als Matbach Café Organisatorinnen, Fahrradtrainerinnen, Übersetzerinnen und Brückenfrauen.

Matbach Café Elli – jeden 4. Mittwoch im Monat von 11.00 – 13.30 Uhr,

Thema am 26.10.2016: Heilquellen im Iran, Irak und Marokko bis zur Gaggalasquelle in Fürth und kulinarische Spezialitäten

Von links nach rechts: Saadia aus Marokko, Afrah aus dem Irak, Tahmineh aus dem Iran

 

Mit einem gemeinsamen Abendessen und anschließendem Abschlussball feierten die 37 Schülerinnen und Schüler der Berufsintegrationsklassen der Berufsschule I und ELAN ihren erfolgreichen Abschluss. In den letzten zwei Jahren wurden die jugendlichen Flüchtlinge durch intensiven Deutschunterricht, Case Management und zielgerichtetes Übergangsmanagement auf einen erfolgreichen Schulabschluss und die Aufnahme einer Ausbildung vorbereitet.

Die erfolgreichen Übergänge spiegeln das intensive Engagement der Lehrer/innen und Sozialpädagoginnen und die hohe Motivation und die großen Hoffnungen der Schüler/innen wieder:

15 von 37 Jugendlichen nehmen eine duale Ausbildung auf, 6 besuchen eine weiterführende Schule, 5 beginnen eine Ausbildung an einer Berufsfachschule, 7 nehmen an Qualifizierungsmaßnahmen der Agentur für Arbeit teil, drei werden im Projekt KiQ betreut und ein Jugendlicher wechselt in Beschäftigung. Zwei Jugendliche haben zusätzlich als Externe im Rahmen des VHS Kurses den qualifizierenden Abschluss der Mittelschule erworben.

Im neuen Schuljahr werden ca. 220 Flüchtlinge in insgesamt 14 Berufsintegrationsklassen an den drei Fürther Berufsschulen und der FOS/BOS in Kooperation mit ELAN beschult und auf ein selbstbestimmtes Leben in Deutschland vorbereitet.

 

Neue Räume mit mehr Platz zur Beratung und der schnellen Erreichbarkeit direkt an der U-Bahn Haltestelle Rathaus. Die Jugendberatungsstelle ist in den neuen Büroräumen am Kohlenmarkt 1 tätig und erfreute sich der offiziellen Eröffnung durch Bürgermeister Markus Braun.

Den Artikel der Fürther Nachrichten vom 15. Juli 2016 lesen Sie hier.

Die Fürther Stadtnachrichten berichten in der Ausgabe Nr. 15 vom 10. August 2016 (Seite 5) von den neuen Räumlichkeiten der Jugendberatungsstelle.


Nach diesem Motto haben 20 Teilnehmerinnen des Jobcenter Projektes „LEO“ in den letzten 10 Monaten eine Bühnenfassung des Kinderbuches „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ entwickelt.

Wie "Jim Knopf" auf dem Weg zum Job eine große Hilfe sein kann und warum Premierengast Bürgermeister Markus Braun das Projekt für sinnvoll erachtet, lesen Sie im Artikel der Fürther Nachrichten vom 28. Juni 2016.

 

Was haben Superheldinnen und Superhelden mit einer Kampagne des Bundesbauministeriums zu tun und wie sieht Engagement vor Ort eigentlich konkret aus? In kurzen Video-Interviews berichten zum Beispiel Engagement-Helden aus Bremen, Schwerin und Fürth von ihrer Arbeit, wie sich ihre Projekte auf das Quartier auswirken und was sie motiviert, sich zu engagieren.

Am 25. Mai war das Filmteam des Bundesbauministeriums zu Gast im Café Elli und hat die Stimmung vor Ort wunderbar einfangen können. Mit Klick auf das Bild kommen Sie zur offiziellen Kampagnenseite mit dem Video "Café Elli" in Fürth: Chancen durch Qualifizierung.

 

 

Am 30.06.2016 um 15:30 Uhr kommt die Interpretation des bekannten Stückes in der Volksbücherei Fürth vor jungem Publikum (für Kinder ab 4 Jahre) unter dem Titel „Jim Knopf: Geheimnisvolle Post auf Lummerland“ zur Aufführung.

Weiter Infos und Aufführungstermine finden Sie hier. Für den 06. und 12. Juli besteht noch die Möglichkeit sich mit Kindergruppen, Schulklassen oder anderen Gruppen anzumelden.

 

 

Nach den Weihnachtsferien starteten die Kinder der Übergangsklasse 5/6 der Dr.-Gustav-Schickedanz-Schule ein Filmprojekt mit dem Titel „Meine Reise“. Mit Unterstützung vom Jugendmedienzentrum Connect wurden die Kinder mit der Technik eines Trickfilmes vertraut gemacht.

Danach ging die Klasse ins Kino und schaute den Film „Der Junge und die Welt“ an, in dem es darum geht, dass ein Junge sich auf Reisen macht. Ein bisschen so wie die Kinder der Übergangsklasse selbst. Nach dem Kinobesuch malten die Kinder wunderschöne Bilder im Kunstunterricht. Sie schrieben auch Dialoge und erzählten ein bisschen von ihrer Reise nach Deutschland. Das Ganze wurde in Form eines kurzen Filmes zusammen getragen, der Eltern und Kindern an einem Abend in der Schule gezeigt wird.

 

 

Das ELAN-Projekt Café Elli lädt Sie im Rahmen der Ausstellung „Ausgekocht“ des Frauenmuseums herzlich zum Mitmachen ein: Sie kochen, färben und erfahren viel Neues am 4.Juni 2016 von 14-18 Uhr bei ELAN, Kapellenstraße 47 in Fürth

Café Elli-Motto I: „Von Schalen, Strünken und Blättern“
Ressourcen schonen, Müll vermeiden, Geld sparen.
Wir nutzen jedes Lebensmittel möglichst komplett und KOCHEN AUS bis nichts mehr übrig ist. Reste werden auf-gewertet statt nur ver-wertet.
  1. Workshop 14.30-15.30h – Info und Anmeldung bei Carolin Dreutter, Tel. 23993570
  2. Workshop um 16-17h – Info und Anmeldung bei Carolin Dreutter, Tel. 23993570

Die Gäste erkunden und testen Zubereitungen in Workshops und in unserem PopUp Café Elli. Wertvolle Lebensmittel verarbeiten sie komplett - fast ohne Wegwerfen.

Café Elli-Motto II: „Von Kissen, Kisten und Schlafsäcken“: Clever und AUSGEKOCHT und zurück in die Zukunft: Wir zeigen, wie Kochkissen, Kochkiste, Schlafsack und Co helfen, Getreide, Gemüse und andere Lebensmittel energiesparend zuzubereiten. Was früher die Not diktierte, wird heute zur frei gewählten Disziplin und Küchenphilosophie, alte und neue Ansätze vereinen wir.
Café Elli-Motto III: „Von Rinden, Kräutern und Blüten“: Stoff natürlich färben
Wir färben Stoff mit AUSGEKOCHTen Pflanzenteilen – ganz ohne Chemie. Die Gäste bringen Stofftaschentücher, Spitzendeckchen, Stoffreste (aus Baumwolle, maximal 20x20 cm groß) mit, die sie im Garten bei ELAN färben.


Parallel dazu lesen wir Geschichten aus dem Mathilde 17-Kochbuch vor und bewirten die Gäste in unserem PopUp-Café.

 

Aufgrund der hohen Nachfrage an Beratungsgesprächen und dem dadurch entstandenen Platzbedarf, haben wir die Räume der ehemaligen Kompetenzagentur in der Mathildenstraße aufgegeben und sind in neue Räumlichkeiten umgezogen.

Unsere neue Adresse seit dem 10. Mai 2016:

Jugendberatungsstelle KiQ – Kompetenzen im Quartier
Kohlenmarkt 1, 1. Stock
90762 Fürth, direkt an der U-Bahn Haltestelle Rathaus

Die Telefonnummern und E-Mail-Adressen der Beratungsfachkräfte haben sich nicht geändert!

 

Im Juli beginnen die neuen Kurse im Projekt Café Elli. Die Qualifizierungen eignen sich für Frauen, die im Arbeitsleben Fuß fassen möchten und hierbei Unterstützung benötigen.

Küche/Catering“ - 04. Juli bis 28. November 2016

Dienstleistung“ - 06. Juli bis 18. November 2016

Hauswirtschaftliche Dienstleistungen“ - Start im September 2016

Der theoretische und praktische Unterricht findet vormittags an 3 Tagen in der Woche statt, davon ist ein Tag für Sprach- und Sozialtraining vorgesehen. Die Teilnehmerinnen machen ein zweiwöchiges Praktikum und bekommen nach der Prüfung ein Zertifikat. Auch beim Bewerbungsprozess bekommen die Frauen Unterstützung.

Infos und Anmeldung unter: 0911/23 99 35-71 oder bei Dorothea Hessenauer

 

Im Berufsintegrationsjahr für junge Asylsuchende und Flüchtlinge steht neben intensivem Deutschunterricht auch die Erprobung der unterschiedlichen Handwerksberufe auf dem Lehrplan. So erhalten die Schüler an den Berufsschulen Einblicke in die Metall- und Holzverarbeitung und das Metzger- und Bäckerhandwerk. Das erleichtert den Jugendlichen die Entscheidung für den passenden Ausbildungberuf und ist hilfreich bei der Auswahl des späteren Ausbildungsbetriebes.

Möchten auch Sie einen Praktikumsplatz zur Verfügung stellen oder können sich vorstellen einen jungen Flüchtling in ihrem Betrieb auszubilden?

Frau von Hof freut sich auf Ihre Kontaktaufnahme unter m.vonHof@elan-fuerth.de

 

Ein Selbstverteidigungskurs für Frauen aus Fürth unter dem Motto „Grenzen wahrnehmen und verteidigen“ fand am 14.04.16 in der ELAN-Halle statt. Sandra Wecker, Trainerin für feministische Selbstverteidigung vermittelte neben der richtigen Körpersprache auch Techniken, die es ermöglichen, sich bei direkten Angriffen sofort und effektiv zur Wehr zu setzen. In nachgestellten Szenen wurden Möglichkeiten aufgezeigt, Situationen bewusst wahrzunehmen und entschlossen zu handeln. Eigene Kräfte und Stärken konnten durch die Übung des Holzdurchschlagens neu entdeckt werden!

Im Interkulturellen Garten sorgt der Frühling endlich für Arbeit. Für den „Garten der Frauen“ auf der ELAN-Parzelle pflanzten die Frauen der Grüngruppe verschiedene Heilkräuter, die man in der Kräuterheilkunde zur Linderung allerlei Frauenbeschwerden verwendet. Die Pflänzchen werden nun beschildert und sollen nach ausreichendem Wachstum zu Tees, Salben und anderen Heilmitteln verarbeitet werden.

 

 

Die Zahl der Berufsintegrationsklassen für junge Flüchtlinge und Migranten an den Berufsschulen in Fürth hat sich zum Halbjahr nahezu verdoppelt. Für das kommende Schuljahr sind 6 weitere Schulklassen geplant. Mittlerweile sind alle Fürther Berufsschulen involviert und versuchen mit vereinten Kräften die bestmöglichen Lehrziele für die jungen Menschen mit fehlenden Deutschkenntnissen zu definieren. Unterstützt werden sie dabei von Sozialpädagoginnen und Dozenten von ELAN.

Um den Artikel der Fürther Nachrichten vom 13. März 2016 zu lesen, klicken Sie bitte auf das Bild.

 

 

„Matbach Café Elli“ ist eine neue Veranstaltungsreihe im Projekt Café Elli – Aktiv im Quartier der ELAN GmbH. Jeden 4. Mittwoch im Monat (ausgenommen sind Ferienzeiten) laden Tahmineh aus dem Iran, Saadia aus Marokko und Afrah aus dem Irak zu einem kulinarischen Ausflug in die jeweils eigene landestypische Küche ein. Dann wird bereits Tage vorher im Café Elli gekocht, gebacken und gegart und das Ladencafé im Erdgeschoss in der Mathildenstraße 17 in ein arabisches oder persisches Esszimmer umfunktioniert. Neben einer kunterbunten Auswahl an verschiedenen landestypischen Köstlichkeiten werden auch allerlei Geschichten, Informationen, Fotografien und Traditionen serviert.

Die drei leidenschaftlichen Köchinnen kamen vor ca. 2 Jahren zu ELAN ins Projekt „Mathilde17“ und besuchten dort fast ein Jahr lang die Qualifizierung Catering/Küche, um sich professionelle Küchenbasics an, die zwei der Damen jetzt auch in festen Arbeitsverhältnissen anwenden. Zu unserer großen Freude sind die Frauen Café Elli (Nachfolge Projekt von Mathilde 17) als Fahrradtrainerinnen, Übersetzerinnen und Brückenfrauen treu geblieben.

Ein Wunsch der Damen war es, den Frauen und Mitarbeiterinnen aus Café Elli als Dank für die Hilfe wieder etwas zurück zu geben und so entstand die Idee einer monatlichen kulinarischen Reise in die Heimatländer.

„Matbach“ bedeutet sowohl im Arabischen als auch im Persischen „Küche“ und bezeichnet den Raum, in welchem alle zusammen kommen.


Mehr als 200 Frauen kamen am 14. Februar 2016 in der Adenauer Anlage in Fürth zusammen, um gemeinsam gegen die Gewalt an Frauen mit schwungvollen Tänzen und Trillerpfeifen zu protestieren. "One Billion Rising" nennt sich die Bewegung, die seit 2012 jedes Jahr am 14. Februar eine Milliarde Frauen weltweit dazu aufruft, gemeinsam ein Zeichen zu setzen.

Auch eine Gruppe von Frauen aus dem ELAN Projekt "Café Elli - Aktiv im Quartier" mischte sich mit ihren leuchtend roten Schals unter die Besucherinnen und leitete die Anwesenden zu internationalen Tänzen an.

Die Fotostrecke der Fürther Nachrichten zeigt hier den friedlichen Protest der Frauen aus Fürth.

 

Zur Auftaktveranstaltung der neuen BIWAQ-Förderrunde am 24. November 2015 in Berlin waren neben Bundesbauministerin Barbara Hendricks und zahlreichen geladenen Vertretern der Modellkommunen auch Projektvertreterinnen und -vertreter aus ganz Deutschland angereist. Aus Fürth wurde ELAN Geschäftsführer Uwe Bühling mit zwei Teilnehmerinnen aus dem Projekt "Café Elli - Aktiv im Quartier" zu einer Podiumsdiskussion eingeladen. Einen Videobericht zum Auftakt mit interessanten Hintergrundinformationen zum Bundesprogrammund Interviews mit den anwesenden Gästen sehen Sie hier.

 

Das erste Jahr der neuen Förderperiode von JUGEND STÄRKEN im Quartier haben wir erfolgreich gemeistert.

Im Jahr 2015 waren insgesamt 510 Jugendliche und junge Erwachsene in der Jugendberatungsstelle KiQ – Kompetenzen im Quartier. Davon haben wir 177 Jugendliche längerfristig und kontinuierlich beraten und begleitet.

Bei der Zielgruppe handelt es sich um besonders benachteiligte Jugendliche und junge Erwachsene im Alter zwischen 12 – 26 Jahren, die multiple Problemlagen aufweisen und somit große Unterstützung beim Übergang von der Schule in den Beruf oder in die Arbeitswelt benötigen. Wünschenswert ist, dass keiner auf der Strecke bleibt und wir gemeinsam mit jedem Jugendlichen Perspektiven finden und Ziele und Wünsche verwirklichen.

Gesamtresümee von 136 Kunden, die in Kurzzeitberatung bzw. im Case Management im Jahr 2015 betreut und bereits erfolgreich beendet wurden:

Die folgende Abbildung zeigt die erfolgreichen Vermittlungen unserer längerfristigen Kunden aus dem Jahr 2015. Kunden, die weiterhin die Schule besuchen, umgezogen sind, eine Therapie aufnehmen oder sich in Elternzeit befinden, werden hier nicht abgebildet.

 

 

Mit Erfolg haben alle Teilnehmer/innen der BvB Pro ohne Schulabschluss ihren Schulabschluss nachgeholt und bestanden.

Zehn Teilnehmer der BvB Pro und Kunden des Jobcenters Stadt Fürth konnten in eine weiterführende Ausbildung und zwei Teilnehmer in Arbeit vermittelt werden.

Ein Auszubildender hat erfolgreich seinen Abschluss zur Fachkraft für M

-