Willkommen bei ELAN

Lesen Sie hier, was es aktuell über unsere Einrichtung, aus unseren Projekten und dem Team der ELAN GmbH zu berichten gibt. Und bleiben Sie jederzeit informiert über unsere ELAN Facebook Seite.
ELAN-News:


 

Das Projekt „KiQ - Kompetenzen im Quartier“ geht in die zweite Förderrunde des Bundesprogramms „Jugend stärken im Quartier - JUSTiQ“. Die Finanzierung ist, dank der Kofinanzierung durch den Europäischen Sozialfonds und die Stadt Fürth, bis Juni 2022 gesichert. Anlass genug für BM Markus Braun und Veit Bronnenmeyer vom Bildungsbüro das KiQ Team zu besuchen, zu den bisherigen Erfolgen zu gratulieren und alles Gute für die weitere Projektumsetzung zu wünschen. Die Bereichsleiterin Frau Fiedler konnte auch Jugendliche begrüßen, deren Erfahrungen auf dem Weg in eine Ausbildung die „Erfolgsgeschichten, die Mut machen“ bereichern und jetzt als Motivationsunterstützung in der Jugendberatungsstelle am Kohlenmarkt 1 ausliegen.

Einen Artikel der Fürther Nachrichten vom 19.03.2019 finden Sie hier

 

 

 

Einen liebevoll gestalteten Trickfilm, den die Vc zu diesem Thema gedreht hat finden Sie
hier
 
 

Am 28.02.19 haben wir eine Faschingsparty gemacht! Das war eine Sause!  Die Wochen davor hatten wir uns schon intensiv mit dem Thema Fasching befasst: Wir haben viele Wörter gelernt, wie z.B. Luftschlange, Perücke, Krapfen, Verkleidung… Kurz vor der Party haben wir unser Klassenzimmer mit Luftschlangen und Luftballons geschmückt. Einige Kinder haben Obst mitgebracht, sodass wir einen leckeren Obstsalat schnippeln konnten. Dann haben wir uns in unsere Kostüme geworfen und die Party konnte beginnen. Wir haben typische Faschingsspiele gespielt und natürlich auch eine Polonaise gemacht. Hoffentlich steigt nächstes Jahr wieder so eine tolle Faschingsparty! Danke an unsere lieben Lehrerinnen, die das alles für uns organisiert haben!

Bericht: Johanna Ritter

 

 

 

 

Das Auftaktevent des neuen Projektes „Frauenwerkstatt M17“ startete sogleich mit einer herausfordernden Aufgabe für die Besucher/innen: gemeinsam wurden unter der Anleitung unserer ehemaligen Teilnehmerin und jetzigen Brückenfrau Hatice „Manti“-Nudeln - bekannt aus ihrer türkischen Heimatstadt Kayseri - selbst gemacht und miteinander geformt. Dieses aktive Miteinander ist ein wichtiger Baustein der aktuellen Projektumsetzung, daher lautet unser Motto für 2019

„mitdenken, mitreden,  mitmachen“.

Abgerundet wurde die Auftaktveranstaltung von Geschichten und Gedichten in vielerlei Sprachen, einem gemeinsamen „Manti“-Nudel-Essen und dem Besuch vieler Ehrengäste. Bürgermeister Markus Braun überbrachte die Grüße der Stadt und freut sich mit den Mitarbeiterinnen und den Projektteilnehmerinnen auf ein gutes MITeinander in den kommenden vier Jahren!

 

 

 

Einen Artikel der Fürther Nachrichten vom 01.03.2019 zu diesem Thema finden Sie hier
Einen Artikel der Fürther Stadtzeitung vom 13.03.2019 finden Sie hier
 
 
 
 
 
 
 

Seit November 2018 gibt es bei der ELAN GmbH in Kooperation mit dem staatlichen Schulamt, dem Bildungsbüro und einer Fürther Stiftung das neu konzipierte Projekt „Sprachbrücke“.

Im Rahmen dieses Projektes kann ELAN endlich den Bedarf vieler Grund- und Mittelschulen in Fürth an Übersetzungen für Elterngespräche und –abende decken. MuttersprachlerInnen mit guten Deutschkenntnissen  übersetzen an der jeweiligen Schulen zu Themen wie Informationen zum Schulalltag, Lernfortschritte, Testungen, aber auch Schlichtungsgespräche (Verweise, Sozialverhalten, Mahnwesen u.ä.).

Aktuell konnten wir SprachmittlerInnen (12 Frauen, 6 Männer) für Kurdisch, Arabisch, Rumänisch, Polnisch, Kroatisch, Bulgarisch, Türkisch, Ungarisch, Spanisch, Italienisch, Englisch, Russisch, Georgisch, Kotokoli, Ewe und Französisch gewinnen.

Neben der Vermittlung an die Schulen führen wir regelmäßig Informationsveranstaltungen zu schul-relevanten Themen für die Menschen, die als Sprachbrücke  dienen, durch.

 Ansprechpartnerin und Koordination/Vermittlung:

Anja Brunken

a.brunken@elan-fuerth.de

mobil: 0159/ 03 04 62 53

Bürozeiten: Dienstag 14:00 bis 16:00 Uhr und Freitag 8:00 bis 14:00 Uhr

Mathildenstraße 17, 90762 Fürth

 

 

 

 

Schülerinnen und Schüler des Projektes Jackpot haben die bisherigen Ergebnisse auf einer Wandzeitung festgehalten. Die Präsentation der Wandzeitung durch Frau Weber (BS I)und Frau von Hof (ELAN) beim konstruktiven Austausch der Modellstandorte in München wurde sehr gut aufgenommen.

 

 

 

 

Auf auf zum Kleidertausch am Samstag den 23.03.2019 von 14 – 16 Uhr in der Kapellenstraße 47 in Fürth.

Mittlerweile ist der Fürther Kleidertausch eine feste Institution im roten Haus an der Kapellenstraße geworden. Neu dabei ist ab diesem Jahr der Tauschring „Nimm & Gib“, sowohl vor, als auch hinter den Kulissen.

Für das leibliche Wohl (Kaffee, Kuchen, Kaltgetränke) und die Unterstützung an den Tischen und Garderobenstangen sorgen die Frauen aus dem ELAN Projekt „Frauenwerkstatt M17“.

Die Regeln sind ganz einfach: jeder Gast bringt saubere und gut erhaltene Stücke aus seinem Kleiderschrank mit und darf sich dafür von den Tischen und Garderobenstangen im Saal bedienen.

Mitgebracht werden dürfen maximal 15 Teile. Vom Kleidchen bis zum Hemd, Mützen, Schuhe, Schmuck und Haarteil ist alles erlaubt.

Wichtig sind ein einwandfreier Zustand und eine gut erhaltene Qualität! Wir nehmen keine alten, ausgetragenen oder muffigen Kleidungstücke an.

Diesmal wieder mit dabei ist auch ein eigener Männerbereich, der - getrennt vom Frauenbereich - zum Stöbern einlädt.    

Für alle frühen Vögel: ab 13 Uhr startet die Kleiderannahme vor dem Saal bei ELAN.                                                                                                                                                        

Bei Fragen oder Anregungen wenden Sie sich an Carolin Dreutter, Tel. 23 99 35 71, c.dreutter@elan-fuerth.de

 

 

 

In der Montagsgruppe lesen die Teilnehmerinnen der Frauenwerkstatt M17 zur Zeit das Tagebuch der Anne Frank. In leichter Sprache auf A2 Niveau ist es trotzdem noch kompliziert und umfangreich genug und es tauchen viele Fragen auf.

Brückenfrau Afrah und die Ehrenamtliche Gabi Kübrich versuchen, so gut wie möglich und sprachlich angepasst, auf alles zu antworten und die Teilnehmerinnen mit Hilfe einer weiteren Ehrenamtlichen und Stadtführerin über ein wichtiges Kapitel deutscher Geschichte zu informieren.

 

 

 

Bei der  ersten Schulung für die SprachmittlerInnen seit Beginn der Sprachbrücke im Herbst 2018 ging es um das Bayerische Schulsystem, das einiges an Kompliziertheit bietet. Frau Sonja Schultheis (Grundschullehrerin und Beratungslehrerin an der Grundschule Schwabacher Straße) gab den 13 TeilnehmerInnen kompetent und souverän einen Einblick in die Materie. Nach dem Vortrag tauschten die MitarbeiterInnen rege die bisherigen Erfahrungen aus und sammelten Themenvorschläge für weitere Treffen.

 

 

 

 

Die zwei Aufführungen des Marionettentheaters in der Elanhalle waren der volle Erfolg. . In Anlehnung an Wilhelm Busch wurden 5 Streiche von Max und Moritz dargeboten. Die Kinder der Kindergärten „Altstadtzwerge“ und „Storchennest“ waren von der Darbietung begeistert.

 

Café Elli ist Vergangenheit und lebt noch als Pop up und Mittwochscafé weiter; jetzt werden die Ärmel hochgekrempelt:

wir sind als Frauenwerkstatt M17 unterwegs mit dem 2019er Motto: „mitdenken, mitreden, mitmachen“ - wollen unsere Teilnehmerinnen aktivieren, vermehrt in Kontakt mit der Aufnahmegesellschaft zu kommen und im Projekt mitzuwirken.

Die Frauen in den Qualifizierungen haben einen Tag mehr Unterricht mit Gesundheitsthemen, e-learning und  Gruppencoaching.

Ab März werden wir eine pädagogische Basis-Qualifizierung anbieten. Die aktuellen Angebote finden Sie im Anhang zum beidseitigen Ausdruck.

Unser Mittwochscafé für Frauen bietet von 11.30-13.30h ein vegetarisches Gericht plus Nachtisch

Demnächst:

„Zusammen nudeln“ – unsere Auftaktveranstaltung am 28.2. ab 11h im ELAN Saal in der Kapellenstraße

Kleidertausch am 23.3. von 14-16h im ELAN Saal in der Kapellenstraße

Wir freuen uns über Anregungen, Rückmeldung und Weiterleiten unseres monatlichen „Blitzlichts“.

 

 

Liebe Freundinnen und Freunde von Café Elli,

 Café Elli geht, die Frauenwerkstatt M17 kommt!

Für weitere vier Jahre erhalten wir über das Programm BIWAQ (Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier) und die Stadt die Finanzierung, die es uns ermöglicht, Frauen zu unterstützen, die in Arbeit und Gesellschaft kommen möchten.

 

Dieses ist der letzte Café Elli-Infobrief; ab 2019 werden wir in etwas anderer Form daherkommen.

Hier lesen Sie, was sich in den letzten Monaten getan hat:

Beim „Job to go“-Tag übten die Teilnehmerinnen alles, was mit der Arbeitssuche zu tun hat: Vorstellungsgespräch, Telefontraining, Outfit und Auftreten uvm.

 

Im September machte der Demokratiebus in Fürth Halt; Wut und Mut waren Themen und wir mit unserem Café-Rad mitten drin. Dort sahen und hörten wir, wie demokratiefreundlich (begeisterte Migrantinnen) und –feindlich (Reichsbürger) Fürth ist. Das Filmchen dazu gibt es auf youtube:

https://www.youtube.com/watch?v=dTnIOOg_xIY

 Bei „Fürth ist bunt“ nutzten unsere Brückenfrauen die Bühne der Menschenrechte um in 11 Sprachen ihre Lieblings-Menschenrechte vorzulesen und zu erklären, warum sie sich gerade für diese entschieden haben. Sie hatten viel Angst davor, so „öffentlich“ aufzutreten, haben es grandios gemeistert und sind dabei mindestens 2 cm gewachsen.

 

Zwei unserer Brückenfrauen machten eine Weiterbildung zur Kulturmittlerin. Eine davon hielt als Prüfung ein Referat über Mülltrennung und wird unser Schwerpunktthema  „Nachhaltigkeit/Zukunft für unsere Enkelkinder“ weiter in die Welt hinaustragen.

 

Café Elli erhielt im November mit einigen anderen zusammen den Nachhaltigkeitspreis der Stadt Fürth dafür, dass wir in unserem Kreaticafé fast nichts wegwerfen, aus allem was machen (Schürzen aus Männerhemden, Abdeckungen aus gespendeten Stoffresten, Geldbeutel aus Tetrapacks…) und Umweltthemen in alle Gruppen hineintragen.

Die letzte Zertifikatsfeier für die Qualifizierungen Hauswirtschaft, Küche und Dienstleistung/Verkauf sowie den PC-Kurs brachte es an den Tag: hier saßen Frauen mit mehr Deutschkenntnissen , mehr Fachwissen und vor allem mehr Selbstbewusstsein.

O-Töne:

„Früher ich kenne nicht deutsches Essen kochen, aber jetzt ich weiß und kann zuhaue probieren. Ich war so glücklich hier bei Café ELAN.“

„Ich denke, in diesem Kurs lerne ich nicht nur für die Arbeit, sondern so viele Dinge kann ich mein Leben lang benutzen, z.B. Wasser sparen, Müll trennen, Eiskaffee trinken [Anm.: mit übrig gebliebenem Kaffee]… Ich lerne von diesem Kurs bei ELAN.“

 

Wir vom Café Elli Team bedanken uns für Ihr treues Lesen und Weitersagen, für Ihre Besuche bei unseren Veranstaltungen, für all Ihre Unterstützung!

Wir sagen „Ade, bleibt schee“ und freuen uns auf ein Wiedersehen im neuen Jahr..

 Das Café Elli-Team

 

Unsere treueste Ehrenamtliche Petra Löffler hat mit ihren Teilnehmerinnen aus dem Mittwoch-Sprachtraining Fürth fotografiert und die Bilder als Adventskalender gedruckt.

Auf diese Weise lernten die Frauen viele Orte neu kennen und machten sich und uns eine Freude!

 

 
 

Zwei Wochen lang probierten die BiK-Abschlussklassen der Berufsschule I  während der Werkstatttage bei ELAN verschiedene Berufsfelder aus und lernten ihre Eignungen und Fähigkeiten besser kennen. Motiviert arbeiteten sie an selbstentworfenen Mosaik - Fliesen, schreinerten gemütliche Sitzhocker, holten Angebote für  Lebensmittel ein und entwickelten im Team eigene Firmenideen. Es folgten Präsentationen und der Einstieg in die Kundenkommunikation. Im Berufsfeld Hotel und Gaststätten eigneten sich die Schüler/innen verschiedene Schneidetechniken und Rezepte an. Die fertigen Speisen servierten sie sich im Anschluss gegenseitig und übten so den Umgang mit kritischen Gästen.

Nach zwei intensiven Wochen kehrten die Schüler/innen motiviert und gestärkt für die Berufswahl an die Berufsschule zurück.

 

 

Wir nehmen Beschwerden ernst! In vielen unserer Projekt-Rückmeldebögen stand, dass das Klo hässlich sei...

Das hat unsere Anleiterin Steffi Löw zusammen mit zwei Teilnehmerinnen an den letzten kreativen Freitagen geändert, jetzt erstrahlt das Klo in grün und gold!

 

"Nachhaltigkeit, Second Hand, Ressourcenverbrauch - was machen die Deutschen da?" fragen sich die Café Elli Teilnehmerinnen. Ein großes Ziel aller Mitarbeiterinnen ist, in klarer Sprache (Nachhaltigkeit = Zukunft für unsere Enkel) und mit konkreten Aktionen (Zero Waste Café, Besuch beim INFRA Wasserwerks, Schlüsselanhänger aus Kulturforums-Bannern, Kleidertausch uvm.) zu vermitteln, was dahintersteckt und wie wichtig die Themen für die kommenden Jahre sind.

Das hat die Stadt gewürdigt: neben Krötensammlerinnen und Fledermausrettern bekam auch das Team von Café Elli einen Nachhaltigkeitspreis. Renate Wanke und Alexandra Pashalidis stellten in 90 Sekunden spielerisch dar, wie schwierig es ist, ökologische Themen einfach zu erklären.

 

 

Café Elli Damen durften mit fachmännischer Begleitung von Hotelmanager Herrn Stritz das Hotel Prima Vera in der Südstadt besichtigen und ihre Fragen stellen. Und vorher noch königlich am Buffett frühstücken.

Sie staunten auch über das Gewächshaus inklusive Insektenhotels und Vogelhäuschen in sämtlichen Variationen.

Ein großer Anbau mit Restaurant wird 2019 dazukommen, der Personalbedarf ist hoch; eine Teilnehmerin startete die Woche darauf im Reinigungsservice.

 

 

Den Lebensmittelrettern sei Dank – sie sammelten die ganze Woche über Brot und Brötchen, die sonst im Müll gelandet wären. Die Teilnehmerinnen der Qualifizierung zauberten daraus Kirschenmännla, Bruscetta und Brotchips – letztere sind sehr gut auch zum Verschenken geeignet.

 

 

Die Servicestelle des ESF-Bundesprogramms JUSTiQ (JUGEND STÄRKEN im QUARTIER) ist beeindruckt von der Arbeit und den Angeboten der Jugendberatungsstelle KiQ in Fürth. Mit Jugendlichen und dem KiQ Team entstand ein Kurzfilm, der sich sehen lassen kann:

https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/mediathek/jugendliche-auf-dem-weg-ins-berufsleben-unterstuetzen/130720

 

In den letzten Sonnentagen des Oktobers bauten die Schülerinnen und Schüler der Klasse Ü8/9 der Mittelschule Kiderlinstraße unter Anleitung von Schreinerinnen der Schreinerei „die möbelmacher“ zwei Bänke und einen Tisch für den Außenbereich und konnten so in den Beruf des Schreiners hineinschnuppern.

Dazu mussten die Schülerinnen  und Schüler das Holz mehrfach einlassen, Löcher vorbohren und senken und anschließend die einzelnen Teile laut Montageplan zusammenbauen.  Das Ergebnis kann sich sehen lassen!

Das Projekt wurde in Kooperation mit der Jugendberatungsstelle KiQ durchgeführt. KiQ wird im Rahmen des Programms JUGEND STÄRKEN im Quartier durch das BMFSFJ, das BMUB und den Europäischen Sozialfonds sowie durch die Stadt Fürth gefördert und finanziert.

 

 

 Eine bunte Palette an verschiedenen Aktionen rund um das Thema Arbeit und Beruf erwartete die Teilnehmerinnen von Café Elli am „Job-to-go“ Tag. Sie konnten sich beim Telefontraining mit einem potenziellen Arbeitgeber oder bei einem Live-Vorstellungsgespräch ausprobieren. Die Frauen erhielten Informationen über die Arbeitswelt und es wurden Bewerbungsfotos von ihnen gemacht - nachdem die Frauen vorab mit einer Handmassage verwöhnt und geschminkt wurden. Am Ende des Tages waren die Frauen erschöpft und sehr zufrieden. Eine Frau zog ihr Fazit so: „Das war heute ein wichtiger Tag, weil es ein Orientierungsprogramm [für die Arbeitswelt] ist.“

Herzlichen Dank an alle Mitwirkenden, insbesondere an die Fotografin Kerstin Nussbächer!

 

 

 
 
 

Beim Oktober „Kleidchen wechsel dich“ waren es an die 200 Damen und Herren, die nach neuen Kleidungsstücken und Accessoires suchten und oftmals auch fanden.

Als Eintritt wollte das Café Elli-Team zwei Fragen mittels Strichen beantwortet wissen: wieviel Liter Wasser verbraucht eine Jeans und wieviel Mikroplastik waschen wir mit einer Trommel Wasche ins Abwasser.

Damit wurde vielen BesucherInnen erst richtig klar, worum es dem Team geht: nicht um günstige Klamotten, sondern um mehr Bewusstsein, wie die Kleiderindustrie funktioniert und dass man seine Jeans mit Hirn kaufen und bis zum Auseinanderfallen tragen sollte.

Einen Artikel der Fürther Nachrichten vom 29.10.2018 finden Sie hier

 

 

 

Wir, die Deutschklasse Ü8/9G, haben im Oktober  ein spannendes Waldprojekt gemacht. So haben wir in einigen Fächern viele interessante Dinge über den Wald und seine Bewohner gelernt.

In Deutsch haben wir viele wichtige Vokabeln gelernt, z.B. wie die Tiere heißen, die im Wald leben oder auch wie die Teile eines Baumes genannt werden. Wir haben auch schon ein paar einfache Sätze gebildet.

Ganz genau wissen wir jetzt auch, was der Unterschied zwischen Laub- und Nadelbäumen ist. Wir kennen jetzt einige Baumarten und die dazugehörigen Früchte. Zusätzlich haben wir das Eichhörnchen in PCB genauer unter die Lupe genommen. Wir wissen jetzt, dass das Eichhörnchen im Kobel überwintert, dass es gerne Eicheln, Nüsse oder Zapfen frisst und ziemlich flink ist.

Auch haben wir in AWT die Berufe Forstwirt und Holzmechaniker näher kennengelernt. Wir wissen jetzt, was deren Aufgaben sind und wie die Ausbildung abläuft.

Der Höhepunkt des Waldprojekts war unsere Exkursion in den Fürther Stadtwald. Dort haben wir vom Förster höchstpersönlich viele interessante Fakten zum Wald erfahren. Bevor es losging, haben wir uns aber überlegt, wie wir uns im Wald verhalten müssen, damit wir die Tiere nicht stören und den Wald nicht beschädigen. Auf dem Waldlehrpfad haben wir dann z.B. gesehen, wie der Specht an seine Nahrung kommt. Wir haben auch Zapfen gefunden, die von Eichhörnchen angenagt waren. Auch hat uns der Förster gezeigt, wie man an die Samen der Buchecker herankommt. Einige von uns Schülern haben sogar von ein paar Samen gekostet. Zum Abschluss sind wir zum Wildschweingehege gelaufen. Dort haben wir zwei Frischlinge (so heißen die Babys von Wildschweinen) gesehen, die erst eine Woche alt waren. Die waren vielleicht putzig!

Wir haben uns den Wald auch ins Klassenzimmer geholt, indem wir Moose, Zapfen, Eicheln, Laub und vieles mehr im Wald gesammelt und im Klassenzimmer ausgestellt haben. So vergessen wir unseren Ausflug in den Wald so schnell nicht!

beteiligte Lehrkräfte/Sozialpädagogen: Kerstin Dietl, Moritz Würth, Johanna Ritter-Loh

Bericht: Johanna Ritter-Loh

 

 

Kleider machen Leute! Und wir tauschen gerne was noch schön und kleidsam ist.

Am Samstag den 27. Oktober findet in der Kapellenstraße 47 bei ELAN von 14 bis 16 Uhr der 4. Fürther Kleidertausch statt.

Die Regeln sind ganz einfach: jeder Gast bringt saubere und gut erhaltene Stücke aus seinem Kleiderschrank mit und darf sich dafür von den Tischen und Garderobenstangen im Saal bedienen.

Mitgebracht werden dürfen maximal 15 Teile. Vom Kleidchen bis zum Hemd, Mützen, Schuhe, Schmuck und Haarteil ist alles erlaubt.

Wichtig sind ein einwandfreier Zustand und eine gut erhaltene Qualität! Wir nehmen diesmal keine alten, ausgetragenen Kleidungstücke mehr an.

Diesmal wieder mit dabei  ist auch ein eigener Männerbereich, der - getrennt vom Frauenbereich - zum Stöbern einlädt.    

Im Pop Up Café des ELAN Projekts „Café Elli – Aktiv im Quartier“ reichen die Damen aus der Qualifizierung die Pausensnacks sowie Kaffee und kalte Getränke.

Für alle frühen Vögel: ab 13 Uhr startet die Kleiderannahme vor dem Saal bei ELAN.                                                                                                                                                         

Bei Fragen oder Anregungen wenden Sie sich an Carolin Dreutter, Tel. 23 99 35 71, c.dreutter@elan-fuerth.de

 

 


 
 
 
 
 

Im Rahmen der interkulturellen Woche „Fürth ist bunt – Kulturen laden ein“ vom 21. bis 28. September lud auch das Café Elli zu einem gemütlichen Steh-Café in der Fürther Fußgängerzone ein.

Am Mittwoch den 26. September staunten die Passanten in der Schwabacherstraße nicht schlecht, als auf dem kahlen Asphalt vor dem H&M gegen Mittag ein Pop Up Café aufploppte und auf der liebevoll gestalteten Bühne die Brückenfrauen von „Café Elli – Aktiv im Quartier“ Frauenrechte in den verschiedenen Sprachen ihrer Heimatländer verlasen. In insgesamt 9 Sprachen konnten die Vorbeiziehenden verschiedene  Menschenrechte anhören, angelehnt an das 70 jährige Bestehen der Menschenrechtskonventionen. Dazu gab es Kaffee und Kuchen und zahlreiche interessante Gespräche  mit Neuzugezogenen und Alteingesessenen Fürthern.

 

 

 

...und gleich ein erster Platz im Kamelrennen!
 
 
 
 
 
 
 

Der erste Ausflug im neuen Schuljahr führte die Schülerinnen und Schüler der Deutschklasse der Otto-Seeling Mittelschule in den Nürnberger Zoo.

Fest eingepackt und mit genügend Proviant versorgt fuhren wir mit der U-Bahn und der Straßenbahn Richtung Nürnberger Zoo. Im Tiergarten wurde gestaunt, gelaufen, gespielt, fotografiert, gefragt, geredet... vor allem aber hatten wir alle zusammen viiiiiel Spaß auf unserem Wandertag!

 

 

...das gelingt ELAN seit dieser Woche noch besser. Die handlungsorientierten Testverfahren nach hamet unterstützen die Schülerinnen der Berufsintegrationsklassen bei der Berufswahl.

 

 

 

Am 19.9. hielt der Demokratiebus für einen Tag in Fürth. Café Elli war mit dem KaffeeRad, den Brückenfrauen und den Sprachtrainingteilnehmerinnen vor Ort und wurde interviewt. Zum Thema passt auch das Café Elli Jahresmotto 2018: Menschenrecht=Frauenrecht.

Das Filmteam besuchte unser Mittwochscafé in der Mathildenstraße und ließ sich Kürbiscremeuppe und Zwetschgenkuchen – diesmal serviert von unseren Hauswirtschaftsteilnehmerinnen - schmecken.

Auch hier auf youtube.de:

https://www.youtube.com/watch?v=dTnIOOg_xIY

 

 

Die Gutachterin Heidi Ellner (3.v.r) von LQW (Lernerorientierte Qualitätsentwicklung in der Weiterbildung) gratuliert der ELAN Qualitätsbeauftragten Andrea Kränzlein (4.v.r.) und dem Leitungsteam zur erfolgreichen Testierung des Qualitätsmanagementsystems.

 

 

 

Für die Bewohner des Jugendinternats der Spielvereinigung hatte Seth Kirsch passend zum Schulanfang eine Überraschung geplant.
Einen Artikel hierzu finden Sie hier
 
 
 

Ab sofort ist ELAN mit der Mathildenstraße 17 und der Kapellenstraße 47 auf der Refill-Landkarte vertreten:  überall, wo der blaue Aufkleber zu sehen ist, können Menschen sich ihre mitgebrachten Flaschen und sonstigen Gefäße mit Leitungswasser füllen lassen – kostenfrei!

Das hilft, Plastikflaschen und damit Plastikmüll zu vermeiden – und vielleicht ergibt sich auch das eine oder andere nette Gespräch! Mehr dazu finden Sie auf 

https://www.facebook.com/refillfuerth/

oder

https://refill-deutschland.de/

 

 



Es heißt immer zum Schuljahresende wird nicht mehr viel gemacht. Ganz anders war es in der 5/6 Ü der Kiderlinschule.

Am Montag den 17.7. starteten unsere Projekttage. Wir hatten das Thema Hund. Gemeinsam mit unserer JASlerin Ingrid Wenk und Frau Fundel vom Hundezentrum Pro Carnem in Burgfarrnbach, haben wir uns mit Hunden beschäftigt.

Als Vorbereitung hatten wir uns in den Wochen davor mit Hunden auseinandergesetzt. Wie die Körperteile heißen, weshalb Hunde nicht schwitzen und welche Hunderassen es gibt. Dafür hat sich jeder Schüler mit einer Hunderasse beschäftigt und ein Plakat gemacht. Das haben wir für unser Referat benutzt. Natürlich alles auf Deutsch.

Am 17.7. waren wir sehr aufgeregt, denn Frau Fundel besuchte uns mit einem Hund. Arwen war ein schöner, schwarzer und mittelgroßer Hund. Sie war sehr lieb und ebenso geduldig mit uns. Jeder der sich getraut hat, durfte sie streicheln.
 
 

Am Dienstag kam Frau Fundel wieder. Diesmal aber mit 6 Hunden. Die haben wir in den nahegelegten Park geführt. Dort haben wir gelernt wie man Hunde an der Leine hält. Die Hunde sind mit uns durch einen Parcours gelaufen. Wir waren sehr aufgeregt, das haben die Hunde gespürt und wurden auch nervös. Manche haben sich gar nicht zu den Hunden getraut.

Am Mittwoch sind wir in das Hundezentrum gefahren und sind dort mit den Hunden spazieren gegangen. In den Kleingruppen haben wir die Hunde alleine geführt.
 
 
Wir sind mit ihnen zu einem Bach gegangen, dort haben wir sie von der Leine gelassen. Einige Hunde sind ins Wasser gegangen.Als wir wieder zurück im Hundezentrum waren, haben wir einen Hundeführerschein bekommen. Wir waren sehr geschafft , aber auch sehr stolz.
 
 
Als Dankeschön für Frau Wenk und Frau Fundel haben wir mit unserer WTG-Lehrerin eine Hundegarderobe aus Holz gemacht, und ein Hundebuch. Das haben wir vor dem Gehen noch übergeben.
 
 
Diejenigen, die sehr große Angst vor Hunden hatten, sind am Mittwoch mit Frau Stecher in der Schule geblieben. Wir haben uns einen schönen Tag gemacht und haben Hundevideos angeschaut. Wir haben auch gesehen, wie ein Blindenhund ausgebildet wird.
 
 

Der 19.7. war ein besonderer Tag für uns, auf den wir uns schon lange gefreut haben. Unsere Schulhausübernachtung fand statt.

Gemeinsam mit der 7/8 Ü haben wir uns um 18:30 Uhr in der Schule getroffen und unsere Schlafplätze her gerichtet. Die Mädchen mussten aber noch warten, da wir in diesem Zimmer gegessen haben. Unzählige Familienpizzen haben uns satt gemacht.

Danach haben wir im Pausenhof gespielt und Sport gemacht.

Ein Exitgame hat uns ganz schön heraus gefordert, aber alle Gruppen haben auch das letzte Schloss geknackt und Süßigkeiten bekommen.

Der 19.7. war ein besonderer Tag für uns, auf den wir uns schon lange gefreut haben. Unsere Schulhausübernachtung fand statt.

Gemeinsam mit der 7/8 Ü haben wir uns um 18:30 Uhr in der Schule getroffen und unsere Schlafplätze her gerichtet. Die Mädchen mussten aber noch warten, da wir in diesem Zimmer gegessen haben. Unzählige Familienpizzen haben uns satt gemacht.

Danach haben wir im Pausenhof gespielt und Sport gemacht.

Ein Exitgame hat uns ganz schön heraus gefordert, aber alle Gruppen haben auch das letzte Schloss geknackt und Süßigkeiten bekommen.

Wer mochte, durfte dann noch einen Film anschauen und Chips oder Süßigkeiten essen. DasEinschlafen hat ganz schön gedauert, aber ca. um 2 Uhr haben dann alle geschlafen.

Am nächsten Morgen haben wir noch gemeinsam gefrühstückt, um im Anschluss nach Hause zu gehen und zu schlafen! Es hat allen gut gefallen.

 

An der Übergangsklasse der Otto-Seeling-Mittelschule haben zum Schuljahresende noch einige Aktionen stattgefunden:

Eine Lesenacht mit anschließender Schulübernachtung, ein Besuch im Erfahrungsfeld der Sinne in Nürnberg und ein Ausflug zum Beerenland in Unterfarrnbach. Die Schüler haben anschließend selbstgemachte Heidelbeermarmelade hergestellt und sie auf dem Sommerfest in der Schule verkauft.

 

Trotz anhaltendem Regen war der Andrang beim diesjährigen Höfefest am 21. und 22. Juli enorm groß. In den Hinterhof der Mathildenstraße 17 flanierten die Menschen rein und raus oder blieben am Café-Stand in der Hofeinfahrt stehen, um sich von den Teilnehmerinnen des ELAN Projekts Café Elli internationales Gebäck oder eine Tasse Kaffee servieren zu lassen. Wer bleiben wollte, um den „wandelnden Büchern“ (Brückenfrauen, die Fragen zu ihrer Heimat beantworten) zu lauschen, nahm auf den upgecycelten Sitzmöbeln Platz oder verweilte zwischen den zahlreichen bepflanzten Kübeln und Gemüsehochbeeten. Begeistert reihten sich die Gäste in die internationalen Kreistänze mit dem Oberbürgermeister als Rhythmusgeber ein.

 

Wie soll deine Stadt in der Zukunft aussehen? Was kannst du dafür tun? Nachhaltig leben, vorausblickend denken und dabei Ressourcen sparen, das war der Ansatz des Zukunftsfestivals „Fürth im Übermorgen“ vom 14. bis 20. Juli im Stadtpark in Fürth.

Café Elli war mit einem Zero-Waste-Café im Einsatz. Kaffee, Kuchen und Snacks ohne Verpackungsmüll und Wegwerfgeschirr. Der einzige Müll war dann allerdings die Verschlusslasche der Hafermilch Packung. Der Tetrapack selbst wurde nach der Entleerung nebenan beim Upcycling Workshop in einen verschließbaren Geldbeutel umgemodelt.

An den Vormittagen gab es Workshops für SchülerInnen und das Team vom Café Elli nähte am Mittwoch alte Plastiktüten zu neuen schicken Wimpelketten um. Die  Schülerinnen und Schüler konnten die Wünsche für ihr zukünftiges Fürth auf die Wimpel schreiben und diese in einer Guerilla Aktion an der kleinen Freiheit und dem Bahnhofsvorplatz aufhängen.

Die Stimmung im Stadtpark war sehr entspannt und selbst beim 4. Fürther Café Elli Kleidertausch am Mittwochabend konnten die Gäste in aller Ruhe nach schönen Lieblingsstücken stöbern und sich im Anschluss auf der Festivalbühne eine Nachhaltige Modenschau von Greenpeace  ansehen.

https://fuerth-im-uebermorgen.de/

 

26.07.18 - Es wurde glamourös auf dem diesjährigen Abschlussball der beiden Berufsintegrationsklassen der Staatlichen Berufsschule 1 Fürth. Pünktlich um 17h wurde den Schülerinnen und Schülern mit ihren Begleitungen, den Lehrerinnen und Lehrern wie auch allen anderen geladenen Gästen Einlass über den roten Teppich in den festlich dekorierten Saal von Elan gewährt.
Nach einer kurzen Begrüßungsrede wurde das wohlschmeckende, internationale Buffet eröffnet. Um den Genuss mit allen Sinnen abzurunden, sorgten Liana Pereira und Wolfgang Fischer vom Musikpunkt Nürnberg (mit tatkräftiger Unterstützung eines Schülers) wieder für eine wunderbar entspannte, klassische musikalische Untermalung.
Nach der erfolgreichen Stärkung stimmten die Sozialpädagoginnen der beiden Klassen mit einer bewegenden Rede, bei der das eine oder andere Auge nicht ganz trocken blieb, aber auch viel gelacht wurde, in den offiziellen Teil der Feierlichkeit ein. Im Anschluss wurden die Schüler unter tosendem Applaus noch einzeln von ihren Lehrkräften und Sozialpädagogen verabschiedet und mit guten Wünschen für die Zukunft bedacht. Um jedem Schüler noch einmal die gebührende Aufmerksamkeit zukommen zu lassen und die Stimmung wieder anzuheizen, wurde ein Video mit den best-of-Momenten der Schüler gezeigt, das für große Lacher sorgte.
Ein weiterer Höhepunkt war der zweite Showact, die Tanzgruppe „Amor Flamenco“ vom Centro Espanol, die den Saal bei heißen Flamenco-Rhythmen zum Kochen brachten und die Schüler anregten danach selbst eine heiße Sohle aufs Parket zu legen, was zum krönenden Abschluss des Balls führte. Parallel zu den genannten Programmpunkten zeichnete der syrische Künstler Khaled Abdo beeindruckende Schnellportraits von den Schülern, die als Abschlussgeschenk mit nach Hause genommen werden durften. Die Fotobox (Capture the Moment Fotografie Fürth), die den ganzen Abend über für die Gäste zum Schießen lustiger Andenken zur Verfügung stand, war bei allen Gästen sehr beliebt und ließ Pausen zwischen den Programmpunkten zu einem kurzweiligen Unterhaltungsprogramm werden.
Wir möchten uns ganz herzlich bei allen Schülerinnen und Schülern, allen Gästen und selbstverständlich allen Showacts für den wunderschönen Abend bedanken! Besonderer Dank gilt auch unserem Veranstaltungsteam Lukas Limmer und Shakil Syed, die für eine großartige Organisation, ein tolles „Drum-herum“ und fabelhaftes Essen verantwortlich waren und uns wie immer mit Rat und Tat zur Seite standen!

 

Beim 2-jährigen Jubiläumsfest der Veranstaltung „Matbach Café Elli“ bei ELAN, verwöhnten die 3 Macherinnen nicht nur den Gaumen, sondern sie beschrieben auch die vielen Themen aus ihren Ländern, über die sie seit 2 Jahren einmal monatlich ihren Gästen berichten. Von einem Vortrag zu den Riten des Ramadan, verschiedenen kulturell und geschichtlichen Hintergrundinfos zu traditionellen Bräuchen im Iran, Irak und Marokko, bis hin zu arabischer Fußpflege. Die Besucherinnen erfahren bei „Matbach Café Elli“ jedes Mal etwas Neues, können Fragen stellen, ausprobieren und im Anschluss das reichhaltige Buffet an landestypischen Speisen genießen. Toll war auch, dass Bürgermeister Braun sich die Zeit genommen hat, dazuzukommen.

Hinter „Matbach Café Elli“ stecken drei ehemalige Projektteilnehmerinnen aus dem Iran, dem Irak und Marokko, die den Schritt aus der eigenen Komfortzone, mit intensivem Deutsch lernen, beruflicher Weiterbildung und Interesse für die „neue Heimat“, gewagt haben.

Eingeladen sind alle Frauen (und bei einzelnen Veranstaltungen auch Männer), am letzten Mittwoch im Monat von 11.30 bis 13.30 Uhr ins Café Elli in der Mathildenstraße 17. Der nächste Termin ist der 24.10.2018.

 

„Warum heißt es denn Casino?“ das fragten sich verwundert die Frauen aus den Qualifizierungskursen von Café Elli. „Das, erklärte der Gastronomieleiter Herr Mann bei der Betriebsbesichtigung, liegt daran, dass es viel mehr als nur eine Kantine ist und die Verpflegung der Mitarbeiter_innen eine Art Anerkennung für diese sein soll.“

Diese Anerkennung äußert sich zum Beispiel darin, dass gesunde Ernährung bei DATEV ganz groß geschrieben und vorwiegend mit regionalen Produkten gekocht wird – und das bei etwa 1000 Essen pro Tag! So können die Mitarbeiter_innen täglich zwischen verschiedenen Essensangeboten oder einer Salatbar wählen und haben die Möglichkeit, kleine Snacks im Bistro einzukaufen – und dort liefert die Semmeln sogar noch der Handwerksbäcker – nicht die Bäckereikette. Per App oder vor Ort erhalten alle eine genaue Aufschlüsselung der Nährwerte in den Gerichten! Das erzählte und zeigte Herr Mann den Teilnehmerinnen auf kurzweilige Weise, so dass die Frauen beeindruckt nach Hause gingen. Vielen Dank an DATEV, dass wir „Casinoluft“ schnuppern durften.

 

ELAN gratuliert den BiK-Abschlussklassen der Martin-Segitz-Schule und der Ludwig-Erhard-Schule aus dem Schuljahr 2017/18 zum erfolgreichen Abschluss und wünscht ihnen alles Gute für die Zukunft!

 

Einen Artikel der Fürther Nachrichten zu diesem Thema finden Sie hier

 

Am 21.07.2018 fand bei ELAN der erste Kunstworkshop der Berufsintegrationsklassen (BIK) mit dem syrischen Künstler Khaled Abdo statt. Nachdem sich jeder ein Motiv überlegt hatte, ging es gleich mit dem Stift zur Sache und es wurden auf Leinwänden erste Skizzen angefertigt. Je mehr Zeit verging, desto mehr konnte man erahnen, welche künstlerischen Fähigkeiten in unseren Schülern schlummern. Unterstützt durch den Künstler konnte am Ende des Workshops auch jeder sein Kunstwerk mit nach Hause nehmen, wobei, wenn wir ehrlich sind, hätten wir alle noch viel länger mit den Farben experimentieren können.

Vielleicht gibt es ja demnächst eine Wiederholung.

Wer nicht so lange warten und sich künstlerisch inspirieren lassen möchte, kann noch bis zum 04.08.2018 die Werke von Khaled Abdo und weiteren Künstlern in der Spectrum Galerie Rothmühlpassagen in Roth anschauen.

 

ELAN unterstützt die Stiftung „Sozial.Stark.Fürth“ und das Jüdische Museum Franken bei der Aktion „Fürth baut sein Rathaus aus LEGO®“

 

 

Im Rahmen der 1000 Chancen führten die WJ Fürth eine Betriebstour in Kooperation mit der Jugendberatungsstelle KiQ durch. Vom Complex aus starteten die Wirtschaftsjunioren mit Jugendlichen der ELAN GmbH. Nach einer kurzen Begrüßung begann die Tour, bei der verschiedene Ausbildungsstätten besichtigt wurden. Den Ausklang fand die Veranstaltung im Landratsamt Fürth, hier konnten die gewonnenen Eindrücke bei einem kleinen Imbiss verarbeitet werden.

Ein herzliches Dankeschön geht an das Autohaus Graf (Herr Lippenberger), die Firma Hitz Textilpflege (Herr Dohnke), Graphite Materials (Herr Kern), Herr Gieler vom Landratsamt sowie Frau Partheimüller, Herrn Zacherl und Herrn Reinfelder von den Wirtschaftsjunioren.

 


 

 

 


 

 



 

 


 

 


 

 

 


 

 

 

 


 

 


 

 




 

 


 

 


 


 



-